ArGe Deutsche Notmaßnahmen ab 1945 e.V.
ArGe Deutsche Notmaßnahmen ab 1945 e.V.

Beispiele für Notmaßnahmen

Zur Vergrößerung klicken Sie bitte auf die Abbildungen

Beleg des Monats September 2020

Zensurbeleg aus Bremen vom 14.12.1946 mit zusätzlichem roten Rechteck-Prüfstempel eines reisenden Zensors zum normalen Prüfstempel mit der Nummer 20179 in seltener roter Farbe.

Beleg des Monats August 2020

Postkarte frankiert mit einer 6 Pf Lokalausgabe Spremberg Mi.-Nr. 4a, aufgegeben in der Poststelle II Straußdorf, Tagesstempel Spremberg (Niederlausitz) vom 20.12.1945. Belege mit in Poststelle II verwendeten Lokalausgabe-Marken sind sehr selten.

Beleg des Monats

Juli 2020

Ganzsache SBZ,

Ost-Sachsen  P 8a,

gelaufen 15.09.1945 ab Hermsdorf (Erzgebirge)

mit Druckbogenzähl-nummer 6510 unten links infolge (mutmaßlich bewusstem) Verschnitt. Es wurden an den Postämtern nämlich auch Ganzbogen frei verkauft.

Beleg des Monats Juni 2020

Kriegsgefangenenpost aus der Britischen Zone nach Frankreich. Behelfsganzsache P 694a mit Auffrankatur = portogerecht 15 Pf.

Gelaufen 28.01.1946 ab Hamburg-Volksdorf mit Zensurstempel des Lagers (Depot P.  G.401).

Beleg des Monats Mai 2020

Den Stempel "Ost-Verschluß" findet man auf Briefen 1951/53, die aus der DDR/Ostberlin nach Westberlin gelaufen und deren rückseitige Falze mit Klebestreifen versehen sind.

Die Sammler sind uneins: Ist der Klebestreifen vom Absender oder jemand anderem? Wer hat das Postgeheimnis verletzt? Stammt der Stempel von der Zensur oder ist es eine postseitige Entschuldigung am Empfänger?

Hier ein Beleg aus Ronneburg vom 31.07.1951 (frühestes bekanntes Datum). Zusätzlich postkriegsbedingte Schwärzung des Handnebenstempels mit Werbung.

Aus dem Rundbrief 93, Seite 31.

Beleg des Monats April 2020

Brief einer Berliner Firma vom Vortag (23.10.1945) der Wiederaufnahme des Interzonenpostverkehrs mit Ziel Hirschberg im Riesengebirge. Da dorthin (Schlesien) allerdings noch kein Postverkehr möglich war, erhielt der Brief den Aufkleber "Absender zurück / kein Postverkehr !". Interessant ist auch der aptierte Maschinenstempeleinsatz aus Berlin N4.

Aus dem Rundbrief 92, S.35.

Beleg des Monats

März 2020

Währungsreform SBZ,

Zittau 1 vom 16.07.1948 (Stempel aptiert),

Ganzsache Gemeinschaftsausgabe  P 962 mit Ergänzung des fehlenden Portos (108 Rpf = 10,8 Pf) mittels Freivermerk  Zittau 1 / Gebühr bezahlt.

Beleg des Monats

Februar 2020

Notganzsache aus Pinneberg (RPD Hamburg), P A26a,

Ausgabekontrollstempel 16.06.1945,

Abgangsstempel 23.06.1945. Gesamter rechter Teil mit dem Hitlerwertstempel und gesamter unterer Teil mit dem Propagandaspruch abgeschnitten. Restformat 120 x 85 mm.

Beleg des Monats

Januar 2020

"Reisekarte" (Grenzgängerpost) aus der Amerikanischen Zone nach Berlin in den Sowjetischen Sektor.

Mitgenommen aus Göggingen (12.09.1945) von einem Reisenden bis Bad Frankenhausen (SBZ) , von hier per Barfrankatur (Gebühr bezahlt -  die verklebte AM Post-Marke wurde nicht anerkannt) am 18.10.1945 auf den Postweg nach Berlin gebracht . Dort in Karlshorst nicht zustellbar, da Haus von Russen besetzt und kein Nachsendeantrag.  Das übergeordnete Postamt Berlin O17  hat die Karte gemäß entsprechendem Aufkleber  am 24.10.1945 nach Göggingen zurückgeschickt.

Beleg des Monats Dezember 2019

Ersttagsbeleg - Wiederaufnahme des Postverkehrs in Spremberg am 03.06.1945

Beleg des Monats November 2019

Behelfsganzsache P 671, Ausgabekontrollstempel 11.1.46 aus Eckernförde,

Britische Zone, verwendet am 27.5.46 in Eckernförde in der zweiten Portoperiode. Eine Auffrankatur von 6 Rpf. wäre daher erforderlich gewesen. Der Absender hat allerdings nur eine 5 Rpf.-Marke AM POST (Deutscher Druck) verklebt mit der darunter stehenden Erläuterung " 6 Pfg Marken gibt es nicht". Das hat die Post natürlich nicht interessiert, und so wurde eine Nachgebühr von 1,5 Rpf. (aufgerundet 2 Rpf., große "2" handschriftlich in blau) fällig. Als zusätzliche Besonderheit bei der P 671 ist oben links eine horizontale Schnittlinie zu finden.

Beleg des Monats Oktober 2019

Zehnfachfrankatur

Währungsreform

Datum 21.06.1948,

Firmenfreistempel

990 Rpf (der Stempel war nur dreistellig zu benutzen). Das fehlende Porto zum Großbrieftarif 108 Pf = 1080 Rpf wurde mit Briefmarken abgedeckt (10 x 10 Rpf), allerdings wurde eine Marke zuviel verklebt. 

Beleg des Monats September 2019

Behelfsganzsache

P 837 I

OPD Koblenz

Französische Zone,

mit Dienstsiegel

Postamt Hahnstätten,

Aufgabestempel Hahnstätten vom 10.01.1946.

Beleg des Monats

August 2019

Lokalausgabe Freudenstadt (Schwarzwald),

Gebührenzettel,

Französische Zone,

EF Mi.-Nr. 6,

gestempelt GLATTEN (WÜRTT.) am 22.11.1945.

 

Beleg des Monats

Juli 2019

Barfrankatur  Sowjetische Zone "Gebühr bezahlt.", handschriftlich 6 (Pf) auf geschwärzter Ganzsache  Deutsches Reich P 314IIb (sächsische Schwärzung), entwertet mit Notstempel-Einzeiler "Weißwasser (Oberlausitz)" Typ a und lokaler Zensurstempel "Geprüft". Karte geschrieben am 09.07.1945.

Beleg des Monats

Juni 2019

Behelfsganzsache P 899 SBZ, Görlitz.

Aufgabe in der Poststelle II Tauchritz

über Görlitz. Aus dem

Gummistempel wurde die alte Postleitzahl 8 entfernt und handschriftlich die neue 10 eingetragen. Abgangsstempel Görlitz 1 vom 22.02.1946.

Beleg des Monats

Mai 2019

"Grenzgängerpost"

Behelfsganzsache  P 793 der Britischen Zone (RPD Schwerin), geschrieben am 14.07.1945 in Schwerin (zu diesem Zeitpunkt bereits unter sowjetischer Verwaltung)  mit Notstempel VECHTA (Typ b) vom 18.07.1945  nach Glücksburg bei Flensburg.  Im handschriftlichen Text auf der Rückseite findet sich die Erklärung: "Ein Verwundetentrans-port nimmt die Karte mit". Die Beförderung dieser Karte aus der SBZ begann durch die Post somit erst in Vechta (Britische Zone).

Barfrankatur

Französische Zone

"Gebühren bereits verrechnet"

Bad Neuenahr 05.02.1946

mit britischer Zensur

Barfrankatur

Französische Zone

"Gebühr bezahlt

Port paye"

Müllheim 20.10.1945

wegen Papiermangel Briefumschlag zweimal verwendet

Barfrankatur

Amerikanische Zone

"GEB. BEZAHLT"

(Setzkastenstempel)

Garm.-Partenkirchen 2

26.02.1946

Barfrankatur

Sowjetische Zone

Gebühr bezahlt

Arnstadt 1  01.02.1946

aptiertes Dienstsiegel

des absendenden Amtsgerichtes.

Notganzsache Balve

Britische Zone

(Aufwertung nach Portoerhöhung am 01.03.1946)

verwendet in

Menden 20.08.1946

Notganzsache aus Lunden

Britische Zone

(Hitlerkopf geschwärzt, Propagandaspruch abgeschnitten)

18.06.1945 (Ausgabekontrollstempel)

09.07.1945 (Abgangsst.)

Handschriftlicher R-Vermerk

Amerikanische Zone

Tittmoning    29.06.1946

Nachverwendeter

Feldpost R-Zettel

Französische Zone

Boppard  26.11.1946

Barfrankatur

 

Behelfspostkarte

Amerikanische Zone

entnazifizierter Stempel

München 13   29.06.1945

(sehr frühes Datum dieser Behelfspostkarte)

Ortsnotstempel

Britische Zone

Xanten   31.07.1945

 

Ortsnotstempel

Britische Zone

Glandorf  22.03.1946

auf Notpostkarte der RPD Bremen,

verwendet als

Drucksache nach der

Portoerhöhung

Lokalausgabe

Apolda Mi-Nr. 2

im Paar auf Brief (MeF)

Apolda   18.07.1945

Lokalausgabe

Fredersdorf Mi-Nr. Sp 105

(Gebühr bezahlt-Stempel als Frankaturbestätigung)

Fredersdorf   21.08.1945

Zurück-Aufkleber, da noch kein Interzonenverkehr

Lokalausgabe

Görlitz Kleinbogen

Mi-Nr. 4II

(oben c-Farbe,

unten b-Farbe)

Lokalausgabe

Großräschen Mi-Nr. V20c im Paar  auf Postanweisung

(weiteres Paar rückseitig)

Großräschen   04.09.1945

Suchdienst

gebührenfreie Kriegsgefangenensache

Ulm  22.10.1947

Rücksendung wegen Nichtbeachtung der Zensurbestimmungen

Amerikanische Zone

Augsburg 2   08.10.1945

Postkrieg

DDR/Westberlin 1951

mit einem Westberliner

roten Gegenstempel:

.......aber nicht unter kommunistischer Diktatur!

Postkrieg DDR/Westberlin 1952

mit einem Westberliner roten Gegenstempel:

......und was dabei herausgekommen ist.

 

Interniertenpost

(Gebührenfrei)

Britische Zone

Elmshorn 13.07.1945

Interniertenpost

Britische Zone

"Entnazifizierte"

amtl. Feldpostkarte

(Propagandaspruch links unten weggeschnitten) verwendet 18.07.1945

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arge Deutsche Notmaßnahmen ab 1945 e.V.